Unser Blog


Es muss nicht immer Wordpress sein

CMS-Alternativen zu Wordpress

An dem Artikel arbeite ich noch, er ist jedoch soweit richtig und vollständig, dass ich eine Vorabversion schon ins Netz stelle.

concrete5.org
hab ich aufgrund einer Empfehlung schon länger im Auge, auch schon runtergeladen, aber weiter bin ich leider nicht gekommen.

contao.org
das find ich sehr spanend und möcht ich gerne weiter verfolgen

Pico – File Based CMS
CMS geht auch ohne Datenbank

Ghost
nach Eigendefinition: Ghost is a simple, powerful publishing platform that allows you to share your story with the world.

22. Sept 2014



Bild-Lizensierung

Grafik&Design-News Teil 1

Bild-Lizensierung

Weil die Rechte-Verwaltung von Bildagenturen inzwischen schon sehr unübersichtlich geworden ist und die Frage "Was kostet dieses Foto jetzt" meist in einem doppelstündigen Vortrag endet, hier eine Kurz-Zusammenfassung:

Lizenzpflichtig oder Rights-Managed (RM)

Der Preis für Lizenzpflichtiges Bildmaterial wird abhängig vom spezifischen Verwendungszweck (unterschiedliche Faktoren wie z. B. Auflage, Größe, Positionierung, Verwendungsdauer, Branche und geografische Verteilung) errechnet.

Dafür hat man dann auch den alleinigen Verwendungsanspruch für das Bild in diesem Land zu dieser Zeit.

Lizenzfrei oder Royaltyfree (RF)

Die königliche Freiheit von lizenzfreien Bildern besteht darin, dass man ein gekauftes Bild so lange man will, so oft und wo immer man will, verwenden darf. Der Preis ist ausschließlich von der gewählten Bildgröße abhängig.

Nachteil: Man hat das Bild nicht exklusive. Das Bild könnte die Front National auch für ihren nächsten Wahlkampf ankaufen.

Rights-ready (RR)

Beim Rights-ready-Lizenzierungsmodell gibt es verschiedene Preise für fix vorgegebene Honorarkategorien. Beispiel für eine Kategorie wäre: Werbliche Nutzung-Gedruckte Marketingmaterialien oder Produkte/Verpackungen. Es existieren keine Begrenzungen hinsichtlich Anzahl oder Gebiet - der Endkunde kann das Bild für alle Verwendungszwecke im Rahmen der gewählten Kategorie einsetzen.

Die Lizenz ist an den Endkunden gebunden, der das Bild für alle Verwendungszwecke innerhalb einer oder mehrerer gewählter Kategorien nutzen kann.

Subscription

Den Subscription-Modus könnte man auch als Download-Abo auf eine Bildkollektion bezeichnen. Für einen festgelegten Preis kann man für einen festgelegten Zeitraum (1 Monat, 1 Jahr) lizenzfreie Bilder runterladen. Manche Bildagenturen beschränken den täglichen Download, ansonsten kann man Bilder laden, so viele man will und diese Bilder frei einsetzen.

Billigagenturen oder Microstock-Plattformen

Weiters gibt es noch die 1-Dollar-Lizensierung (oder etwas teurer) bei Billigbildagenturen. Mehr dazu unter Grafik&Design – Billigmaier-Bildagenturen.

Achtung

Was darf man mit keinem angekauften Bild (egal welche Lizensierungsart):
- sich als Bildeigentümer ausgeben und/oder
- das Bild weiterverkaufen
(man darf als Grafiker die Kosten weiterverrechnen)
Gute Auskunft was man auch bei royaltyfree Bildern nicht machen darf, gibt istock auf der Seite mit dem sperrigen Titel "Der urheberrechtverletzungsfreie Umgang"

CC-Lizensierung von Bildern

creativecommons.org bietet eine internationale Regelung für Rechte von Bildern, Texten, Musik und anderen Werken – interessantes und aufgrund der global verfügbaren Inhalte notwendiges Projekt mit Zukunft.
Seite auf deutsch de.creativecommons.org

Eintrag: 6.2.2008

agenturen die RM und RF anbieten

die zwei großen in der branche:
Getty Images - mein favorit, beste verstichwortung, bestes material und mit der agentur tony stone, mein lieblingsagentur im sortiment
corbis

diese 3 agenturen haben in den letzen jahren mehr oder weniger die gesamte branche aufgekauft.
aber wie in allen anderen bereichen ist noch platz für ein paar wehrhafte kleinagenturen, die Gallier unter den Agenturen.
f1online.de
plainpicture.de
mauritius-images.com
und viele viele mehr ...
siehe auch strandperle

agenturen mit subscription-lizensierung

thinkstockphotos
photos.com
clipart.com - wie der name schon sagt, viele cliparts und illustrationen

Microstock-Plattformen

Veer
Fotolia.de- deutsche Verstichwortung
iStockphoto.com
dreamstime
Photocase
123rf.com
shotshop.com klein, aber fein, auch etwas teurer,  30 euro pro bild

Bild-“Großhändler"

bei gewisse seiten kann man bilder von sämtliche führenden internationalen Anbieter kaufen. meist handelt es sich um lizenzfreie Fotos.
die seiten bieten zusätzlich sonderfunktionen wie Textspace-Search oder ColorSearch an oder verkaufen das bildmaterila billiger als die Bildagenturen selbst.
mattonimages.de (d)
inmagine.com (e)
strandperle.biz
mediabakery.com - bietet eine besondere spezialfunktion: man kann eigene bilder hochladen und eine suchmaschine sucht ähnliche motive; ist kaum zu glauben, aber die sache funktioniert.
pixhunter.com hilft einem beim Suchen. Man beschreibt das Motiv und bekommt Vorschläge von einigen Anbietern u.a. von jupiterimages und imagesource.


Billigmaier-Bildagenturen

Microstock-Plattformen

Grafik&Design-News Teil 2.3

Gefahren von Microstock-Plattformen

Ob bei allen hochgeladenen Bildern von Microstock-Plattformen alle Bildrechte (Model- und Property-Release, Markenrechte) erfüllt werden ist fraglich. Wird auch schon in einem Bericht von PAGE April 06 bezweifelt und im Original folgendes gesagt:

"Und bei einigen größeren Stockfotoportalen heißt es in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sogar sinngemäß: Zur Klärung der Persönlichkeitsrechte wenden Sie sich bitte an die Abgebildeten. Im Klartext bedeutet dies, dass ein Model-Release – also eine ausdrückliche Einwilligung der abgebildeten Person in die Veröffentlichung auch zu Werbezwecken – gar nicht vorliegt. "

Heisst, dieses Problem kann es bei jedem Stockfotoportal geben, ist aber bei einem Preisen von 1 Dollar sehr naheliegend.

ps: Beim Einsatz der Bilder im Editorial-Bereich (Zeitungen, Magazinen) sind Model- und Property-Release nicht notwendig.

Linkliste:
www.fotocommunity.de/info/Bildrechte
www.fotocommunity.de/info/Property_Release
www.fotocommunity.de/info/Modelrelease
de.wikipedia.org/wiki/Bildrechte

Eintrag: 6.2.2008


Grafik&Design-News Teil 2.2 - 2. August 2007

Bildagenturen 2.0

Was ich im Sommer 2006 noch mit Billigmaier-Bildagenturen bezeichnet habe, nennt sich heute ganz wichtig Microstock-Bildagenturen oder -Plattformen.

Das Prinzip ist, dass jeder Amateur- und Halbprofi-Fotograf seine Bilder dort reinstellen kann und die Agentur (mehr oder weniger) das Bildmaterial redaktionell betreut für wenig Geld (1 bis 25 Euro) zum Verkauf anbietet.

Weil diese Plattformen von anfang an so gut funktioniert haben, haben natürlich die etablierten Bildagenturen sofort eine Konkurrenz darin gesehen und getan, was große Tiere tun: Sie fressen die Kleinen.

Oder sie gründen eine eigene Plattform. So hat es corbis gemacht. Die Seite launcht unter www.veer.com und erfreut Fotografen durch ein neues Preismodell, nämlich dass der Fotograf selbst bestimmen kann, um welchen Preis seine Werke verkauft werden (Dollar 1, 5, 10, 25, 50) Suuuper.

Und Microsoft (Eigentümer von corbis) verspricht auch noch, dort junge Talente für corbis zu rekrutieren, womit jeder Amateur über Nach zum Vollprofi werden würde.


Grafik&Design-News Teil 2.1 - 6. Juni 2006

Aldisierung der bildagenturen

bei preisen zwischen 1 und 5 euro kann man eigentlich nur mehr von schleuderpreisen reden. mir sind solche preise fast schon unangenehm, weil man immer das gefühl hat: "wo ist da der haken!"

aber ich hab die agb von einigen gelesen, hab mit einer agentur auch per email kontakt aufgenommen und das resultat ist, man darf als grafiker diese fotos für professionelle aufträge verwenden, lizensfrei mit allen model-releases usw. die frage ist, was verrechnet man da weiter?

nahe legen möchte ich euch noch eine deutsche agentur namens shotshop.com, welche preislich in wenig höher angesiedelt ist, was sich aber durch bessere verstichwortung und konzeptionell stärkeres bildmaterial auszeichnet. die bildauswahl ist bei so einer kleineren agentur entsprechend geringer.

und für die hobbyfotografen unter uns: man kann in diesen internetplattformen auch fotos zum verkauf zur verfügung stellen. ich habs testweise gemacht; aber bei diesen verkaufspreisen ist jeder aufwand zu viel, vorallem wenn man die bilder in einem jahr 2 bis 3 mal verkauft.

noch billiger gehts natürlich bei flickr und co. hier gibts aber keine bzw eine kaum geregelte lizensierung. bildmaterial darf eigentlich nicht weiterverwendet werden, schon gar nicht kommerziell: also nur schauen, nicht anfassen :)

Eigentlich erübrigen sich alle meine Linklisten auf Bildagenturen seit es die Seite bluevertigo gibt. Die Seite bietet 100e Links auf Gratis-, billige, spezielle, kommerzielle Bildagenturen sowie Seiten für Fonts, Sounds, Icons, Photoshop-Brushes und und und.

links zu microstock-bildagenturen:
iStockphoto.com
meiner Ansicht nach die beste Microstock-Agentur; Inhaber übrigens inzwischen gettyimages
veer
nicht ganz billig
absolutvision
ganz billig
Fotolia.de
dreamstime
Photocase
Thinkstock
123rf.com
shotshop.com
panthermedia.net
Preise zwischen € 5 und 40


Spezial-Bildagenturen

Grafik&Design-News Teil 4 – 6. Okt. 2009

Spezial-Bildagenturen

Eigentlich erübrigen sich alle meine Linklisten auf Bildagenturen seit es die Seite bluevertigo gibt. Die Seite bietet 100e Links auf Gratis-, billige, spezielle, kommerzielle Bildagenturen sowie Seiten für Fonts, Sounds, Icons, Photoshop-Brushes und und und.

APA-Bildagentur

www.picturedesk.com

Gesundheit, Medizin, Wellness

www.doc-stock.com www.doccheck.com/de/

Wolken, Wind und Wetter

www.doc-stock.com
Euro 39 kostet das Bild, 2 Euro werden "grün gespendet". Auflösung der Bilder 5000x 3300 Pixel

Alte Bilder

bibliodyssey.blogspot.com www.gettyimages.com/archival

Ganz speziel und sehr verpönt ist ...

... weil es Fotografen gegenüber sehr ausbeuterisch ist. Sehr amerikanisches Prinzip und der Service gilt auch nicht in Europa.

Profi-Fotos aus der Wissenschaft

Die Welt der Forschung, Nanokosmos, Technologie und Natur in Bildern gibts auf www.sciencefoto.de


Beitrag vom 30. Okt. 2008 - Überarbeitet 8. Aug. 2013 - Überarbeitt 23. Sep. 2014

Grafikdesign-Portale

Die nebenstehende Liste ist ziemlich alt, stammt ja auch aus dem Jahr 2008. Ein Update ist dringend notwendig und kommt in kleinen Happen.


Online-Weiterbildung

Überarbeitete Version von Blog-Eintrag 9. Juni 2010

video2brain.com/de/

Wärmstens zu empfehlen. Firmensitz in Graz und inzwischen unter den Fittichen von lynda.com

lynda.com

tutsplus.com

www.totaltraining.com
Adobe Creative Suite Schulung für 200 $ im Jahr. Es gibt auch einen gratis 7-Tage-Gästepass, wo man jedes Video 20 Minuten anschauen kann.

www.indesignmag.com

www.bamagazine.com

www.creativepro.com
berichtet über fonts, graphics, print, stock photography, systems&hardware und web. In all diesen Bereichen gibt es einen Rubrik how-to articles und da gibts einiges zu lernen.

www.library.creativecow.net
Leider ziemlich werbeversucht und die Seite wirkt nicht mehr wirklich uptodate.

Blogs zu Grafikdesign

www.mediengestalter-blog.de

Webdesign

www.alistapart.com/articles/understandingwebdesign
www.praegnanz.de/weblog/einfuehrung-raster-im-webdesign

 


Magazine im Netz

Löffelgabel

Ein wirklich schön gestaltetes Internet-Magazin ist www.spoonfork.de
Guten Appetit!

Eintrag: 6.10.2009


OpenSource für Grafiker

Grafik&Design-News Teil 6 – 9. Juni 2010

Offene Quellen für Grafiker

eder Grafiker kennt das Problem, dass Kunden ihre Texte in dem "Quasi-Standard" von MS-Word liefern und eine neuere Version verwendet haben, als man selbst installiert hat. Nach dem dritten Kunden, den man gebeten hat, die Datei .docx doch bitte in eine .doc zu sichern, begibt man sich auf die Suche nach der neuen MS-Word-Version oder gleich MS-Office, weil das gleich wird einem ja bald auch mit Excel- und PowerPoint-Dateien blühen.

Das für den Mac zu bekommen ist gar nicht so einfach und man endet nach langem Suchen bei einer illegalen Version von einem Programm, das man nicht wirklich liebt (sachte formuliert).

Und dann hört man immer öfter von Freier Software und das es da auch einen Ersatz für Microsoft-Programme gibt.

Und es funktioniert auch für Mac-User!!!

Es kann sein, dass in der geöffneten Word-Datei nicht alles genau so dargestellt wird, wie es es der Ersteller eingerichtet hat, aber da ich meist nur Texte und Bilder rauskopiere, ist das auch nicht wirklich wichtig.

Und wie gesagt Excel- und PowerPoint-Dateien können auch problemlos geöffnet werden.

Installation

Da es ein wenig schwieriger ist (aber wirklich nur ein wenig) als ein Mac-proprietäres Programm zu installieren, hier eine kurze Anleitung:

1. X11: damit OpenSource-Programme am Mac laufen, braucht es die Systemerweiterung X11, welche Apple zur Verfügung stellt unter www.apple.com/downloads/...Installation wie bei allen anderen Programm (wer das kennt, kann den nächsten Absatz überspringen).

Die heruntergeladene .dmg-Datei anklicken, es öffnet sich ein Fenster mit einer gleichnamigen Datei mit der Endung .pkg, diese Doppelklicken, die üblichen Linzenbedingungen bestätigen und fertig ist. Ich bin jetzt nicht sicher, ob man den Rechner neu hochfahren muß, aber sicherheitshalber macht man das eben.

Man kann sich auch noch den neuesten Stand von X11 Update 2006 1.1.3 runterladen und installieren.


2. OpenOffice bei openoffice.org runtersaugen, am besten die Version 3.0, und die übliche Installation durchführen und schon läuft das ganze.



Interessant wären natürlich Erfahrungsberichte mit Open-Source-Grafik-Programmen wie scribus, gimp und inkscape. Schreibt mich an, wenn ihr eines der Programm am Mac (oder anders wo) laufen habt.

Ich hab inzwischen schon mal scribus runtergeladen, aber noch nicht installiert. Ich halt euch am laufenden.

 

OpenSource-Programme für Grafikern

scribus
Dient der professionellen Erstellung von Layouts und ist vergleichbar mit Adobe PageMaker, QuarkXpress oder Adobe InDesign.
scribus auf wikipedia

Gimp
Laut deshalbfrei.org "ein extrem leistungsfähiges und umfangreiches Grafikprogramm, welches Adobe Photoshop(R) die Stirn bietet."
Gimp auf wikipedia

Inkscape
Hochwertiges Grafikprogramm auf der Basis von Vektoren


Schön für Webgestalter

Fonts

Grafik&Design-News Teil 6

www.ourtuts.com
www.google.com/webfonts

!!!Kein Datum!!!

Standardwebschriften

Hat sich vielleicht in html5 erledigt, trotzdem nochmals
www.mattonimages.de/webfonts
www.motive.co.nz/...